Feuerwehr Nieder-Kainsbach

retten - löschen - bergen - schützen

Archiv 2019

Archivbeiträge 2019

29.12.2019

Wie jedes Jahr fand am 29. Dezember bei uns die all jährliche Winterwanderung statt. Dieses Jahr ging es für uns nach Gumpersberg in die Gaststätte „zum grünen Baum“. Mit über fünfzig Teilnehmern war die Winterwanderung mal wieder ein voller Erfolg. Unser Weg führte uns über Kilsbach nach Wallbach dort wartete schon unser Versorgungsteam mit Erfrischungsgetränken auf uns. Dort konnten wir uns noch mal für den restlichen Weg nach Gumpersberg stärken. Als wir in Gumpersberg angekommen waren hatte sich jeder sein essen redlich verdient da wir doch einige Höhenmeter zurückgelegt hatten. Auf dem Rückweg führte uns unser Weg über Höllerbach nach Brensbach zurück in unser schönes Nieder-Kainsbach. Hier kehrten wir zum Abschluss eines gelungenen Tages im Landgasthaus Reeg ein und verbrachten hier noch einige Stunden bei einem lustigen Zusammen sein.


Eure Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach e.V.

17.11.2019

Die Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach nahm auch in diesem Jahr an der Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag am Ehrenmal in Nieder-Kainsbach teil. Mit fast zwanzig Kameraden aus allen Abteilungen haben wir der Kriegstoten und Opfer der Gewaltbereitschaft und Gewaltherrschaft aller Nationen erinnert. Dazu haben wir, zusammen mit dem Ortsbeirat, einen Kranz niedergelegt.
Die Erinnerung an die Kriegstoten und Opfer von Gewaltherrschaft und Unterdrückung aller Nationen sind Teil unserer aktiven Erinnerungskultur. Damit wollen wir ein sichtbares Zeichen für den Frieden in der Welt und die Verständigung unter den Völkern setzen.


Eure Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach e.V.

09.11.2019

Regelmäßig wird bei der Feuerwehr in Nieder-Kainsbach im ganz großen Stil die Ausrüstung gepflegt und gereinigt. In einer gemeinsamen Aktion wurden am 9. November, an einem kompletten Nachmittag, sämtliche Einsatzgeräte und Einsatzfahrzeuge auf Vordermann gebracht. Schwerpunkt war dieses Jahr die Reinigung der Fahrzeuge. Dabei wurden sämtliche Einsatzfahrzeuge, bis in den kleinsten Winkel mit Besen, Wasser, Seife und Fensterleder auf Hochglanz poliert. Unter den kritischen Augen der Wehrführung, die selbst beherzt mit anpackte, konnten so bis zum frühen Abend alle Arbeiten rund um und an den Fahrzeugen erledigt werden. Eine zweite Gruppe kümmerte sich zeitgleich um die Instandsetzung der verschiedenen sonstigen Einsatzmittel und die Ordnung im Feuerwehrgerätehaus. Die rund zwanzig Freiwilligen haben so einen wichtigen Beitrag zum Erhalt und der Einsatzfähigkeit der Ausrüstung beigetragen. Die Pflicht zum pfleglichen Umgang mit den Einsatzmitteln ist in Nieder-Kainsbach keine bloße Worthülse. Durch Einsätze im Bereich der Materialpflege und des Materialerhalts trägt die Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach so aktiv zur langfristigen Einsatzbereitschaft und Langlebigkeit des Großgeräts bei. Damit wird gleichzeitig der Haushalt der Gemeinde entlastet.
Nach Abschluss aller Maßnahmen war der Tag aber noch nicht vorbei, denn an diesem Abend stand noch eine Dienstversammlung mit anschließendem Helferabend auf dem Programm. In der Dienstversammlung wurde auf das zurückliegende Jahr geblickt, Einsatz- und Ausbildungsstatistiken ausgewertet und ein Blick auf die Vorhaben und Maßnahmen in 2020 geworfen. Im Anschluss ging es nahtlos über zum Helferabend. Hierzu hatte der Vorstand eingeladen. Am Helferabend bedankt sich die Feuerwehr Nieder-Kainsbach e.V. bei allen Helfern und Unterstützern des zurückliegenden Jahres. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Mitglied in der Feuerwehr sind oder nicht. Vielmehr geht es darum einmal ganz bewusst Danke zu sagen und herauszustellen, dass die vielfältigen Tätigkeiten und Aktionen der Feuerwehr ohne das ehrenamtlichen Engagement aller Beteiligten nicht möglich wären. Vorstandsvorsitzenden Andreas Sior war es dazu besonders wichtig, dass Lob und die Anerkennung all denjenigen Auszusprechen, die sonst nur im Hintergrund agieren und nicht im öffentlichen Mittelpunkt stehen. Dementsprechend gelöst und freudig war die Stimmung am ganzen Abend. Bei selbstgemachten Hamburgern und dem einen oder anderen Erfrischungsgetränk ließen es sich alle noch bis tief in die Abendstunden gut gehen. In diesem Sinne möchte der Vorstand sich auch bei allen anderen Helfern Bedanken, die am 9. November nicht mit dabei sein konnten. Vielen Dank! Ohne eure Unterstützung wären viele Vorhaben nicht möglich gewesen.


Eure Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach e.V.

15.09.2019

Nachdem wir bereits Mitte August unsere körperliche Leistungsfähigkeit bei der Abnahme des deutschen Feuerwehr-Fitness-Abzeichens unter Beweis gestellt haben, sind wir nun noch einen Schritt weitergegangen. Denn, warum aufhören, wenn es am schönsten ist. So ging es bereits am 30. August für acht mutige Kameraden nach Michelstadt zum Team-Marathon. Wie der Name schon verrät, galt es hier im Team die Marathonstrecke zu absolvieren. Dazu konnte jedes Teammitglied eine Strecke zwischen drei und zwölf Kilometer laufen. Am Ende wurden die Kilometer zusammengezählt, sodass wir auf insgesamt 42 Kilometer kamen. Zwar konnten wir uns am Ende nur im guten Mittelfeld platzieren, der Spaß und die Wettkampfstimmung waren aber überwältigend und haben Lust auf mehr gemacht. Zu diesem sportlichen Groß-Ereignis sind über sechshundert Sportler in Michelstadt an den Start gegangen.
Am 15. September ging es dann zum Abschluss unseres sportlichen Jahres nach Reichelsheim zur Abnahme des Deutschen Sportabzeichens bei der KSV Reichelsheim. Das Deutsche Sportabzeichen ist ein Leistungsabzeichen und kann auf den Leistungsstufen Bronze, Silber und Gold erworben werden. Dabei müssen in den vier Kategorien Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination verschiedene Disziplinen abgelegt werden. Dank eines qualifizierten Trainingsprogramms konnten wir uns gezielt auf die einzelnen Disziplinen vorbereiten. Zur Abnahme, bei schönstem Spätsommerwetter, sind dann insgesamt sieben Kameraden aus Nieder-Kainsbach angetreten, die im sportlichen Wettkampf ihr körperliche Leistungsfähigkeit beweisen konnten. Zusätzlich mussten die Teilnehmer im Freibad noch ihre Schwimmfähigkeit auf die Probe stellen. Am Ende waren dann alle Leistungsstufen, von Bronze bis Gold, vertreten. Der schnellste Läufer konnte die 3000m in sehr guten 11:42 Minuten absolvieren und im Weitsprung wurde die Spitzenleistung von 5,09 Meter erreicht.
Die Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach hat in diesem Jahr zum ersten Mal den systematischen und koordinierten Dienstsport auf den Dienstplan geschrieben. Das Pilot-Projekt hat gezeigt, dass der gemeinsame Sport die Gemeinschaft stärkt und die körperliche Einsatzbereitschaft erhöht. Den hier aufgenommenen Schwung wollen wir natürlich auch mit ins nächste Jahr nehmen. Wir würden uns freuen, hier noch mehr Kameradinnen und Kameraden zu erreichen. Jeder, ob trainiert oder untrainiert, ist uns gleichermaßen willkommen.


Eure Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach e.V.

27.08.2019

Letztes Wochenende war es wieder soweit. Die Kainsbach Kerb war da! Von Freitag den 23. bis Sonntag den 25. August feierten wir mit unseren Gästen in Nieder-Kainsbach Kerb. Los ging es für die Kainsbacher Feuerwehr und Kerbjugend schon am Mittwoch. Zum traditionellen Kerbbaum-Schlagen kamen viele Helfer, um so den Auftakt der Kerb gebührend zu feiern. Nachdem der Kerbkranz gebunden und der Baum geschmückt war, wurde, für jedermann sichtbar, der Kerbbaum am Festgelände aufgestellt. Zum Aufbau der Zelte, Sitzgarnituren, Zapfanlage und vielem mehr, packten alle fleißig mit an und die Arbeit war schnell vollbracht.
Dann endlich am Freitagabend konnte es richtig losgehen. Bei schönstem Sommerwetter versammelten sich ab 18.00 Uhr die ersten Teilnehmer zum Kerbumzug am ausgemachten Treffpunkt. Bis zum Start um 19.00 Uhr wuchs die Anzahl der teilnehmenden Gruppen und Vereine auf satte 22 Zugnummern an. Vereine, Sportler, Ortsbeitrat und Feuerwehr, alle waren mit dabei. Auch aus unseren Nachbargemeinden konnten wir wieder viele Gäste mit ihren Wagen im Umzug begrüßen. Den Zuschauern am Wegesrand wurde so eine bunte Mischung geboten und jeder konnte sich einen Überblick über die Vielfalt unserer Vereine machen. Die Zuschauer konnten sich auch über die nicht enden wollende Flut an Wurfgut freuen. Gerüchteweise kam der eine oder andere mit Schaufel und Eimer, um überhaupt alle Süßigkeiten auflesen zu können. Bedanken möchten wir uns bei den vielen Umzugs-Teilnehmern aus den Nachbargemeinden. Euer Kommen freut uns immer besonders, denn es ist ein Zeichen von Wertschätzung und Respekt. Das gemeinsame Feiern gehört für uns im Odenwald einfach mit dazu. Die Absicherung des Umzugs übernahmen die Feuerwehrkameraden aus Nieder-Kainsbach, Brensbach und Affhöllerbach, denen hier an dieser Stelle auch noch einmal unser herzlichster Dank ausgesprochen werden soll. Vielen Dank an euch! Super Arbeit!
Wieder am Festplatz angekommen galt es dann erst einmal die trockenen Kehlen zu befeuchten. Dank der Bewirtung durch die flinken Bedienungen war dann auch jeder schnell versorgt und wir wartete gespannt auf unsern Kerbpfarrer Jonas Bock mit seinem Mundschenk Moritz Ehrhard. In der Kerbrede konnten die beiden von den unglaublichsten Dingen berichten, die sich seit der letzten Kerb zugetragen haben. Mal zum Spaß, mal zum Spott der Beteiligten aber immer mit einem Augenzwinkern und zur Freude der Anwesenden. Nach der Kerbrede verlagerte sich die Festgesellschaft ins Hallche, wo unsere Kerbjugend wieder alles gab, damit es unseren Gästen gut ging. Dank ausgesprochen guter Partylaune, einem tollen Getränkeangebot und respektvollen Umgang untereinander konnte die Party im Hallche dann noch bis 03.00 Uhr fröhlich fortgesetzt werden.
Den Samstag ging es etwas beschaulicher zu. Im Landgasthaus Reeg wurde zum Kerbessen geladen und in gemütlicher Runde weitergefeiert. Parallel dazu wurden am Festplatz aufgeräumt, saubergemacht und Vorbereitungen für Sonntag getroffen.
Am Sonntag konnten ab 10.00 Uhr die ersten Gäste zum traditionellen Kerb-Frühschoppen begrüßt werden. Im festlich geschmückten Kerbzelt galt es den Schwung vom Freitag wiederaufzunehmen und in geselliger Runde weiter Spaß zu haben. Für eine tolle Kinderbetreuung sorgte unsere Jugendfeuerwehr, die sich mit Mal- und Basteltisch, kleinen Spielen rund um die Feuerwehr und einem eigenen Süßigkeiten-Stand von ihrer besten Seite zeigte. So konnten wir bei Sonnenschein und Livemusik einen tollen Mittag verbringen. Zum Kaffee konnten die Gäste aus zahlreichen Torten und mehreren Blechkuchen auswählen.
Insgesamt hatten wir in 2019 wieder eine tolle Kerb mit vollen Zelten und guter Stimmung. Wir konnten Gäste aus allen Ortsteilen und den angrenzenden Gemeinden begrüßen. Und das ist für uns das wichtigste, gemeinsam Spaß haben und einfach mal die gute Zeit genießen. Dafür hat sich die Mühe gelohnt.
Der Vorstand bedankt sich bei den unzähligen Helfern vor und hinter den Tresen, bei allen die mit einem Kuchen unterstütz haben, bei allen die sich vor und nach der Kerb um den Auf- und Abbau der Zelte gekümmert haben und natürlich bei allen Gästen, die mit ihrer tollen Laune zum guten Gelingen unserer Kerb beigetragen haben. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Kerb.
Eure Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach e.V.

20.08.2019

Die Belastungen und Anforderungen an den Feuerwehrdienst verlangen, dass die Mitglieder der Feuerwehr über eine hohe körperliche Leistungsfähigkeit verfügen. Diese Erkenntnis ist zunächst einmal nichts Neues und Ungewöhnliches. Zumeist liegt es in der Verantwortung jedes Angehörigen der Einsatzabteilung, die eigene körperliche Leistungsfähigkeit zu erhalten und auszubauen. Aber wie und woran sollen die Mitglieder ihre Leistung messen?

Um diese Frage zu beantworten, sind wir in diesem Jahr in Nieder-Kainsbach einen neuen Weg gegangen. In der ersten Dienstversammlung wurde angeregt, gemeinsam zu trainieren und sich dafür ein gemeinsames Ziel zu setzen. Schnell war klar, dass das Ziel das Deutsche Feuerwehr-Fitness-Abzeichen, kurz dFFA, sein soll. Das dFFA wurde 2010 durch die Landessportreferenten für die Berufsfeuerwehren entwickelt und eingeführt. Jede Feuerwehrfrau und jeder Feuerwehrmann kann sich dieses durch die Landessportreferenten oder durch autorisierte Abnahmeberechtigte der Feuerwehren abnehmen lassen.

Mit einem klaren Ziel vor Augen haben sich 15 mutige Mitglieder der Einsatzabteilung auf den Weg gemacht, gemeinsam zu trainieren und sich zum regelmäßigen Dienstsport getroffen. Unser Kamerad Ingemar Kunze hat das Training geplant und durchgeführt. Vom Untrainierten bis zum Vereinssportler waren alle Leistungsklassen vertreten. Das Sportprogramm wurde so angelegt, dass für jeden etwas dabei war und keiner unter- oder überfordert wurde. Das heißt nicht, dass es nicht anstrengend war und der eine oder andere sich mit einem kräftigen Muskelkater geplagt hat. Spaß hatten ausnahmslos alle dabei! Das Trainingsprogramm war so vielseitig wie seine Teilnehmer selbst. Am Anfang standen allgemeines Kraft- und Ausdauertraining auf dem Plan. Mit dieser Grundlage konnten in der Folge die einzelnen Bereiche trainiert werden. Dazu wurde gezielt auf die Disziplinen Sprint, Mitteldistanz, Bankdrücken, Schwimmen, Weitsprung, Kugelstoßen und die allgemeine Koordinations-Fähigkeit eingegangen. Und zwischendrin: immer wieder Laufen, Laufen, Laufen.

Am 18. August war es dann soweit und es ging zur Abnahme nach Gernsheim. Als Partner zur Abnahme konnte wir hier die Werkfeuerwehr Merck gewinnen. Nun würde sich zeigen, ob sich das Training gelohnt hat. Aus einer Vielzahl unterschiedlicher Disziplinen musste jeder Teilnehmer seine Fähigkeiten in den Bereichen Ausdauer, Kraft und Koordination beweisen. Insgesamt haben unsere Feuerwehrmänner die Disziplinen 5000m-Laufen, 1000m-Schwimmen, Bankdrücke, Klimmziehen, Kasten-Bumerang-Lauf und 200m Kombinations-Schwimmen abgelegt. Wer jetzt glaubt, dass seien alles einfache Übungen, der sollte zunächst auf die Leistungstabellen blicken. So muss z.B. ein 29-Jähriger die 5000m in unter 20 Minuten laufen oder ein 39-Jähriger die 40kg-Langhantel 44-mal drücken, um die Leistungsstufe Gold in dieser Disziplin zu erreichen. Am Ende konnten fast alle dFFA-Teilnehmer ihr Abzeichen erwerben. Von der Leistungsstufe Gold bis Bronze war alles dabei. Aber ob bestanden oder nicht war nur von zweitrangiger Bedeutung. Viel wichtiger war und ist es, dass durch die gemeinsame Aktivität der Zusammenhalt und die Leistungsfähigkeit gesteigert werden konnte und die Feuerwehr insgesamt ein wenig vielseitiger und attraktiver wurde. Jetzt heißt es nach vorne zu blicken und sich weiter fit zu halten.

Als nächstes steht der Teammarathon in Michelstadt und das Deutsche Sportabzeichen auf dem Programm. Es gibt also noch genug zu tun, packen wir es an!

Besonders bedanken wollen wir uns natürlich bei unseren Kameraden der Werkfeuerwehr Merck, die uns die Abnahme erst ermöglichten. Super Unterstützungen haben wir auch von der Gemeinde, den Sportvereinen und dem Fränkisch-Crumbacher Freibad und Fitnessstudio erfahren. Vielen Dank an euch alle!

Eure Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach e.V.

12.08.2019

Es steht außer Frage, dass die Feuerwehr über eine professionelle und funktionelle Einsatzbekleidung verfügen muss. Deren Aufbau und Schutzfunktion ist genauestens festgelegt und normiert. In Deutschland regeln die Herstellungs- und Prüfrichtlinie von Feuerwehrschutzkleidung und die DIN EN 469, wie die Einsatzbekleidung beschaffen sein muss. Was aber anziehen, wenn es nicht in den Einsatz geht und gerne etwas bequemer sein darf?
Auch hier treten wir einheitlich und mit einem gepflegten Erscheinungsbild auf. Unser gleiches Auftreten stärkt das Wir-Gefühl und vermittelt ein positives Bild nach außen. Egal ob im Unterricht, bei gemeinsamen dienstlichen Veranstaltungen oder beim Besuch von Festen in der Region. Wir von der Feuerwehr Brensbach / Nieder-Kainsbach freuen uns ganz besonders, hier zwei starke Partner an unserer Seite zu wissen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Firma Färber Fensterbau und der Firma Reibold Holzbau, die uns mit einer großzügigen Spende von 75 Poloshirts für alle Abteilungen unterstützt haben. Die Zusammenarbeit und Unterstützung mit den Einsatzkräften vor Ort zeigt, dass das Engagement nicht an den Betriebstoren haltmacht, sondern sich unsere Sponsoren für die Region einsetzen und gerne zur Entwicklung der Feuerwehr beitragen.


Eure Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach e.V.

31.07.2019

Mittwoch den 31. Juli führte die Feuerwehr in Nieder-Kainsbach ihre regelmäßige Ausbildung zur Erhöhung und zum Erhalt der Einsatzfähigkeit durch. Dies ist erst einmal nichts Ungewöhnliches, dennoch war dieses Mal etwas anders. Zum ersten Mal musste sich unsere junge Nachwuchsführungskraft Nico Müller (20) einer komplexen Einsatzlage stellen und eigenständig Entscheidungen treffen.
Unser Kamerad Müller konnte im Juli erfolgreich den Gruppenführer an der Landesfeuerwehrschule in Kassel abschließen. Der mehrwöchige Lehrgang befähigt die Teilnehmer zur Bewältigung komplexer Einsatzlagen auf Gruppe-Ebene. Ein Gruppenführer muss in einem Einsatz bis zu 8 Feuerwehrfrauen und -männer und die dazugehörigen Einsatzmittel führen. Er muss schnell und folgerichtig die Einsatzlage beurteilen, einen Entschluss treffen und dann seine Kräfte mit größtmöglichen Erfolg einsetzen. Was in der Theorie so leicht klingt, verlangt in der Realität ein höchstes Maß an Entschlussfreude, fachlicher Kompetenz, den Willen zum Erfolg und die Fähigkeit zur modernen Menschenführung.
Nach der Alarmierung am Feuerwehrhaus ging es los. Alle verfügbaren Kräfte und Einsatzmittel wurden in den Einsatz geschickt. Die genaue Lage war bis dahin noch unklar. Dicke Rauchschwaden erfüllten den sommerlichen Himmel über Nieder-Kainsbach und die spätabendliche Sonne heizte die Umgebung erbarmungslos auf. Mitten im Wohngebiet brannte die völlig ausgetrocknete Hecke im Garten eines schwer begehbaren Objekts. Um zu verhindern, dass sich der Brand auf die angrenzenden Häuser ausdehnte, musste schnell und entschlossen gehandelt werden. Der Einsatz von zwei Trupps aus unterschiedlichen Richtungen war notwendig. Die eigenen Kräfte zersplittert, eine schlechte Übersicht und hoher Zeitdruck – purer Stress für den Gruppenführer. Wie wichtig die gute Erkundung des Einsatzortes ist, konnte Müller dann gleich am eigenen Leib erfahren. Es erfordert Ruhe, Besonnenheit und ein gewisses Maß an rationaler Kühle, um nicht sofort in Aktionismus zu verfallen, sondern sich erst einmal einen genauen Überblick zu verschaffen. Erst danach ist ein zweckmäßiger Einsatz der verfügbaren Kräfte möglich. Um diese Fähigkeiten zu erlangen heißt es üben, üben, üben. Dafür nehmen unsere Feuerwehrfrauen und -männer pflichtbewusst und gerne diese zusätzlichen Belastungen in Kauf. Am Ende konnte der junge Gruppenführer die Lage lösen und den Heckenbrand mit seinen eingesetzten Kräften so löschen, dass kein weiterer Schaden entstand.
Die Einsatzkritik erfolgte prompt von Wehrführer Oliver Trautmann, der sich bewusst für dieses komplexe Szenario entschieden hatte. Natürlich lief nicht alles Rund, aber das braucht es hier noch nicht, denn dafür üben wir ja. Nur wer Zeit, Geduld und Vertrauen in den Führungsnachwuchs investiert, wird langfristig Erfolg haben. Und eines dürfen wir nicht vergessen – Führung bedeutet auch Verantwortung. Es ist beruhigend, dass sich immer wieder junge Menschen in Nieder-Kainsbach und der ganzen Gemeinde finden, die bereit sind, freiwillig und unentgeltlich Verantwortung für die Gemeinschaft zu übernehmen und die Welt damit ein kleinwenig sicherer machen.

Eure Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach e.V.

26.05.2019

Letztes Wochenende fand in Michelstadt der diesjährige Kreisfeuerwehrtag statt. Vom 24. bis 26. Mai waren die Feuerwehren des Odenwaldkreises zu Gast in Michelstadt. Gleichzeitig feierten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Michelstadt ihr 150-jähriges Jubiläum.
Am Freitag ging es mit einer großen Sternfahrt los, bei der wir uns natürlich beteiligten. Mit rund 100 Fahrzeugen und über 700 Teilnehmern war die Resonanz im Kreis sehr groß. Am Samstag ging es mit dem Treffen der Ehren- und Altersabteilungen weiter. Am Sonntag war dann der große Besuchertag. Eine gewaltige Fahrzeuge- und Geräteausstellung sowie Schauübungen lockten viele Besucher auf den Michelstädter Festplatz. Den Höhepunkt stellte zweifelsfrei der große Festumzug der Odenwälder Mini- und Jugendfeuerwehren, der Einsatzabteilungen sowie der Ehren- und Altersabteilungen dar. Begleitet wurde der Umzug von zahlreichen Spielmannszügen. Unter den Festzugteilnehmern waren auch 55 Teilnehmer von unserer Freiwilligen Feuerwehr aus Nieder-Kainsbach. Der Zuspruch aus allen Abteilungen war so groß, sodass sogar ein eigener Bus gemietet werden musste, um alle Kainsbacher Teilnehmer transportieren zu können. Bei besten Wetter startete der Umzug pünktlich um 13.30 Uhr am Festplatz, ging vorbei an der alten Stadtmauer, durch die Altstadt von Michelstadt und zurück zum Festplatz. Die mehr als 700 Teilnehmer rückten dann geschlossen in die Festhalle ein und verbrachten noch einen gemütlichen Nachmittag, der leider durch die langen Wartezeiten an den Essens- und Getränkeausgaben etwas getrübt wurde.
Neben den geselligen Teil haben unsere Kameraden aus Nieder-Kainsbach zusätzlich bei verschiedenen Schauübungen und Vorführungen unterstützt und damit zum guten Gelingen des Kreisfeuerwehrtags beigetragen.
Für das große Interesse und die hohe Teilnahmebereitschaft bedanken wir uns bei allen Mitgliedern unserer Mini- und Jugendfeuerwehr, der Ehren- und Altersabteilung sowie der Einsatzabteilung. Es hat viel Spaß gemacht und uns als Feuerwehr weiter zusammengeschweißt.

Eure Feuerwehr Nieder-Kainsbach e.V.

19.05.2019

Am vergangenen Sonntag, den 19. Mai 2019, nahmen die Feuerwehren des Gersprenztals an einer gemeinsamen Waldbrandübung teil. Die Fränkisch-Crumbacher Feuerwehr hatte dazu die Federführung übernommen und sich ein komplexes Übungsszenario ausgedacht, bei dem es darum ging, einen Waldbrand mit vereinten Kräften zu bekämpfen. Mit dabei war auch die Feuerwehr aus Nieder-Kainsbach, die mit allen Fahrzeugen im Einsatz waren.
Nach der Alarmierung verlegten wir zunächst zur einsatznahen Kräftesammelstelle am Freibad Fränkisch-Crumbach. Von dort ging es weiter in den Herrnwald, wo bereits erste Kräfte im Einsatz waren. Unser Wehrführer Oliver Trautmann übernahm dann zugleich mit seinen Kräften einen eigenen Einsatzabschnitt. Der Auftrag lautete: Mit vier Strahlrohren und Feuerpatschen zur Brandbekämpfung vor. Dazu musste nahe am Einsatzort zunächst der große Faltbehälter aufgestellt und mit Löschwasser befüllt werden. Hieraus konnten die Einsatzkräfte ihr Löschwasser schöpfen. Die größte Herausforderung war nun, durch einen Pendelverkehr frisches Löschwasser mit den eingesetzten Tanklöschfahrzeugen heranzuführen, noch bevor das Wasser in den Faltbehältern zu neige ging. Dank vereinten Kräften und koordinierten Vorgehen konnte diese Herausforderung bestens gemeistert werden. Obwohl es nur eine Übung war, waren die Strapazen der vordersten Feuerwehrleute gewaltig. Der körperlich anstrengende Einsatz in mehrlagiger Schutzkleidung trieb den Schweiß und führte schnell zu extremem Flüssigkeitsverlust.
Die Erfahrungen aus den letzten Jahren haben gezeigt, wie gefährlich und unberechenbar Waldbrände sein können. Niedrige Luftfeuchtigkeit, hohe Temperaturen und eine trockene Bodendecke sind der perfekte Nährboden für einen Waldbrand. Dabei haben gerade einmal vier Prozent aller Waldbrände einen natürlichen Ursprung. Die restlichen Waldbrände sind häufig auf die Unachtsamkeit einiger Waldbesucher zurückzuführen, beispielsweise durch wilde Lagerfeuer, weggeworfene Zigaretten oder Glasflaschen. Unterschätzte Ursache sind auch heiße Katalysatoren von auf Waldboden abgestellten Autos und Motorrädern.
Nach einer gemeinsamen Auswertung vor Ort ging es anschließend an die Nachbereitung der Ausrüstung. Bis zum frühen Nachmittag war alles erledigt. Einmal mehr haben die freiwilligen Kräfte aller eingesetzten Feuerwehren ihre Freizeit geopfert, um ihre Einsatzbereitschaft zu steigern, Abläufe zu üben und den Schutz der Bevölkerung sicherzustellen. Dafür unser Dank und Anerkennung an alle eingesetzten Kräfte!

Eure Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach e.V.

04.05.2019

Am 04.05.2019 war es wieder so weit. Die besten Feuerwehren des Odenwaldkreises sind zur Feuerwehrleistungsübungen 2019 in Breuberg/Neustadt angetreten. Diesem sportlichen Wettkampf haben sich insgesamt 11 Mannschaften aus dem gesamten Odenwald gestellt. Darunter waren auch wieder zwei Mannschaften aus Nieder-Kainsbach, die sich zum 48sten Mal in Folge dieser Herausforderung stellten.
Wegen der bestehenden Umleitung in Höllerbach war Dienstbeginn bereits um 06.00 Uhr am Feuerwehrhaus in Nieder-Kainsbach. Der Marsch nach Breuberg/Neustadt konnte in den frühen Morgenstunden zügig durchgeführt werden. Los ging es um 07.00 Uhr mit dem theoretischen Teil. Ab 09.00 Uhr traten die Mannschaften dann zur praktischen Übung an. Beim Brandeinsatz in einem zweigeschossigen Einfamilienhaus musste ein Innenangriff mit Personenrettung und anschließender Brandbekämpfung im ersten Obergeschosses durchgeführt werden. Als außerordentlichen Teilnehmer konnten wir dieses Jahr unseren Gemeindebrandinspektor Jens Kaffenberger in der zweiten Mannschaft begrüßen. Über Gäste und motivierte Kameraden freuen wir uns immer wieder. Leider spielte das Wetter nicht mit. Regenschauer und einstellige Temperaturen erschwerten den Wettkampfmannschaften das Vorgehen. So blieben leider auch die sonst üblichen Besucher aus. Zu den wenigen Besuchern vor Ort zählte unser Bürgermeister Rainer Müller, der es sich nicht nehmen ließ, sich von der Einsatzbereitschaft und dem hohen Ausbildungsstand seiner Feuerwehrfrauen und -männer zu überzeugen.
Leider konnten unsere Mannschaften nicht an die Leistungserfolge der vergangenen Jahre anknüpften. Wehrführer Oliver Trautmann war dennoch stolz auf die erbrachten Leistungen. Die zweite Mannschaft konnte sich im guten vorderen Mittelfeld platzieren. Für die erste Mannschaft hat es dieses Jahr leider nur für einen hinteren Platz gereicht. Die Staffelführer, Katja Schäfer und Jochen Sulzbach, sehen das aber nicht als Beinbruch. Beide waren sich einig, dass ihre Mannschaften bei schlechten Bedingungen und harter Konkurrenz eine tolle Leistung gezeigt haben. Wichtig sei vor allem die Teilnahme, denn nur wer stetig übt, seine Fähigkeiten Verbessert und dies bei Leistungsüberprüfungen zeigt, der wird auch im Einsatz bestehen. Die Auswertung der Feuerwehrleistungsübungen ist nun Grundlage für die Gestaltung der künftigen Aus- und Weiterbildungen.
Jetzt gilt es weiterzumachen und sich schon einmal gedanklich auf den Wettkampf in 2020 einzustellen. Wir aus Nieder-Kainsbach würden uns wünschen, wenn wir im nächsten Jahr mit Mannschaften aus allen Ortsteilen am Wettkampf teilnehmen könnten und so die gesamte Gemeinde in Breuberg/Neustadt vertreten wäre.

Eure Feuerwehr Nieder-Kainsbach e.V.

14.04.2019

FFW Nieder-Kainsbach unterstützt den Grenzgang 2019
Auch in diesem Jahr haben wir wieder den Grenzgang in Nieder-Kainsbacher unterstützt. Unter dem Motto „Unsere Wiesen, unsere Felder“, haben sich am Palmsonntag den 14. April 2019 rund 70 Teilnehmer vor der Feuerwehr versammelt. Zum Grenzgang hatte der Ortsbeirat eingeladen. Bereits im Vorfeld hatte dieser bei der Feuerwehr um Unterstützung angefragt. Dieser Bitte sind wir nur allzu gerne nachgekommen.
Die rund vier Kilometer lange Strecke führte von Nieder-Kainsbach über Kilsbach und Affhöllerbach zurück nach Nieder-Kainsbach und endete am Sportplatz der SG Nieder-Kainsbach/Affhöllerbach.
Wir haben unsere Freunde vom Ortsbeirat in allen Phasen der Planung beraten und während des Marsches mit vier Verkehrswarnposten vor unter hinter der Gruppe unterstützt. So konnten Straßenübergängen und uneinsichtigen Stellen ungefährdet passiert werden. Zusätzlich stand für Notfälle unser MTW mit zwei Mann Besatzung jederzeit zur Verfügung. Am Haltepunkt unterhalb des früheren Jugendheims übernahmen wir die Versorgung der Teilnehmer. Neben einem herrlichen Ausblick und guter Laune gab es dort kühle Getränke und frische Ostereier.
Zum Abschluss konnten wir dann noch zusammen mit allen Beteiligten ein gemütliches Mittagessen genießen. Wir freuen uns, mit unserer Unterstützung am guten Gelingen des Grenzgangs beigetragen zu haben.

Eure Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach e.V.

16.03.2020

„Ab F Zwei, sind wir dabei!“
Zur ersten Dienstversammlung mit anschließenden Kameradschaftsabend am 09. Februar 2019 haben unsere Wehrführung und der Vorstand eingeladen. Schwerpunkt war die Vorstellung des neuen Alarmplans der Gemeinde Brensbach.
Anschließend haben wir uns über das Thema Bilder am Einsatzort unterhalten. Nach lebhafter und konstruktiver Diskussion waren wir uns alle einig: Der Schutz der Persönlichkeitsrechte und die jedem Menschen innewohnende Würde lassen keinen Handlungsspielraum für private Aufnahmen am Einsatzort. Wir als Feuerwehr in Nieder-Kainsbach achten diese Grundsätze. Wir arbeiten professionell, pflichtbewusst und unbürokratisch und verurteilen jede Art von Sensationsgier und Objektivierung des Menschen am Einsatzort.
Als wichtige Termine für 2019 wurden bekannt gegeben:
19. Februar 2019 AGT-Streckendurchgang
25. März 2019 Wehrführer-Dienstversammlung
04. Mai 2019 Feuerwehrleistungsübung
24. bis 26. Mai 2019 Kreisfeuerwehrtag
27. Mai 2019 AGT-Streckendurchgang
01. Juni 2019 Jubiläum der Mini- und Jugendfeuerwehr Nieder-Kainsbach
28. bis 30. Juni 2019 Kreisjugendfeuerwehr-Tag
28. bis 30. Juni 2019 Jubiläum der Feuerwehr Rimbach
Anschließend eröffnete unser Vereinsvorsitzende Andreas Sior den Kameradschaftsabend. Am Kameradschaftsabend treffen wir uns in geselliger Runde und fördern den kameradschaftlichen Umgang miteinander. Besonders stark vertreten waren die Mitglieder unserer Ehren- und Altersabteilung. Unser Kamerad Helmut Kaffenberger hat mit einer großzügigen Spende die komplette Verpflegung übernommen. Es gab Schnitzel mit Pilzsoße, dazu verschiedene Salatbeilagen, frische Brötchen und Weißbrot und abschließend eine üppige Käseplatte. Für die notwendigen Getränke hat unser Kamerad Dieter Schwinn gesorgt, der spontan die Finanzierung von einem Fass Bier übernommen hat. Damit stand unser Kameradschaftsabend unter einem günstigen Stern und die Feier ging noch bis spät in die Nacht hinein.
 
Ihre Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach e.V.

12.01.2019

Am Samstag den 12.01.2019 hat sich die Feuerwehr von Nieder-Kainsbach im Landgasthaus Reeg zur Jahreshauptversammlung getroffen. Neben den aktiven Kameradinnen und Kameraden aus den verschiedenen Abteilungen haben sich auch in diesem Jahr wieder viele Freunde und Förderer unserer Wehr versammelt.
Die Sitzung wurde durch den 1. Vorsitzenden, Herrn Andreas Sior, eröffnet. Der Bericht des Vorstands gab einen hervorragenden Überblick über das abgelaufene Kalenderjahr. Durch die Unterstützung und Koordination des Vereins konnte auch in 2018 wieder eine Vielzahl von Aktivitäten durchgeführt und unterstützt werden. Dazu zählten beispielsweise der Grenzgang, die Burning-Brain Party und das Oldtimertreffen am 1. Mai. Bei den Grußworten der Vorsitzenden der Nieder-Kainsbacher Vereine wurde ganz klar herausgestellt, dass durch die enge Verzahnung und die gegenseitige Hilfe bei Veranstaltungen aller Art das gemeinschaftliche Miteinander gepflegt und gefördert wird. Für unsere Vereine ist Solidarität und gegenseitige Unterstützung nicht bloß eine leere Worthülse, sondern sie wird gelebt und gepflegt. Ein Höhepunkt in 2018 war eindeutig die Kerb. Das Gästeaufkommen, die gute Stimmung und der friedliche Ablauf waren einfach nur spitze. Der Kerbumzug konnte mir 24 teilnehmenden Wagen einen neuen Rekord aufstellen.
Wie seit vielen Jahren nahm auch im Jahr 2018 die Teilnahme an den verschiedensten Wettkämpfen durch die Minifeuerwehr, die Jugendfeuerwehr und die Einsatzabteilung einen wichtigen Platz ein. Sowohl Wehrführung, Vorstand als auch die geladenen Gäste haben hier deutlich die Leistung und das Engagement der Nieder-Kainsbacher Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner gelobt. Die verschiedenen Wettkämpfe geben den Ausbildungsstand und die Belastbarkeit der teilnehmenden Wehr wieder und sind somit ein Spiegel der Leistungs- und Einsatzbereitschaft. Die Wettkämpfe finden öffentlich statt und bieten jedem interessierten Bürger die Möglichkeit sich über die Frauen und Männer zu informieren, die bei Bränden, Unfällen, Überschwemmungen und ähnlichen Ereignissen Hilfe leisten. Der 1. Vorsitzenden kritisierte in diesem Zusammenhang – zu Recht – die mangelnde Präsenz der größeren Feuerwehren, die sich nicht diesem freundschaftlichen Wettstreit stellen wollen. Leider sind gerade diese Wehren dann immer an erster Stelle, wenn es darum geht mit neuen Fahrzeugen oder Geräten aus Kreis- und Landeszuschuss gefördert zu werden.
In 2018 haben zwei Wettkampfmannschaften der Einsatzabteilung an der Feuerwehrleistungsübung teilgenommen, die unsere Wettkampfteilnehmer in der Leistungsstufe „Gold“ abgeschlossen haben. Die Jugendfeuerwehr konnte zum zweiten Mal in Folge den Odenwaldcup der Odenwälder Jugendfeuerwehren für sich entscheiden. Die Minifeuerwehr hat am Spielenachmittag in Höchst auf Kreiseben einen hervorragenden ersten Platz erreichen. Damit waren wir als Botschafter der Gemeinde und des Odenwalds auf allen wichtigen Schauplätzen vertreten.
Anschließend berichtete der Wehrführer Oliver Trautmann über das vergangene Jahr aus Sicht der Einsatzabteilung. So belief sich mit Stand 31.12.2018 die Zahl der aktiven Mitglieder auf 67, davon 33 in der Einsatzabteilung. Damit steht die Wehr, entgegen dem bundesweiten Abwärtstrend, mit einer stabilen Mitgliederzahl da. Ein besonderes Merkmal der Einsatzabteilung ist die überdurchschnittlich hohe Teilnahme an Aus- und Fortbildungslehrgängen durch deren Mitglieder. Damit wird sichergestellt, dass das Leistungsniveau auf einem hohen Stand bleibt. Dies spiegelt sich auch in der erfolgreichen Bewältigung der 23 Einsätze in 2018 wieder. Dazu zählten Brandeinsätze, allgemeine Hilfeleistung, Brandaufsicht, Branderziehung aber auch Fehlalarme. Die Erfahrung aus diesen Einsätzen hat ferner zur Neubeschaffung zusätzlicher technischer Ausrüstung geführt. Gerade die durch Hochwasser und Wasserrückstau verursachten Schäden machten die Beschaffung einer Abwassertauchpumpe und einer neun Meter breiten Wassersperre nötig. Diese und weiter Ausrüstungsgegenstände wurden teilweise komplett mit Vereinsmitteln finanziert. Ein nicht unwesentlicher Teil der direkt beschafften Ausrüstung wurde für die Gemeinde vorfinanziert, um so bestehende Fähigkeitslücken schnellstmöglich zu schließen. Als neue Mitglieder wurden aus der Jugendfeuerwehr die Kameraden Morice Branski und Lucien Abraham in die Einsatzabteilung übernommen.
Anschließend wurden noch der neue Jugendfeuerwehrwart Henrik Uhrmacher und dessen Stellverstreter Nico Müller durch die Versammlung einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Die Jahreshauptversammlung der Mini- und Jugendfeuerwehr fand bereits am 03.01.2019 statt und wurde ebenfalls gut besucht.
Abschließen wurden langjährige Mitglieder für ihre Arbeit und ihr Engagement im Verein geehrt. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Frau Martina Branski und Herr Karsten Krichbaum geehrt. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Herr Andreas Sior und Herr Waldemar Wyblis geehrt. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Herr Helmut Erhard und für 60-jährige Mitgliedschaft wurde Herr Rudi Dehos geehrt.
Insgesamt war es für alle Beteiligten eine erfolgreiche Jahreshauptversammlung. Vereinsvorstand und Wehrführung bedankte sich für die geleistete Arbeit und Mühen. Auch in 2019 wollen wir, Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr, getreulich unsere Pflicht erfüllen und zur Sicherheit in unserer Gemeinde beitragen.
 
Ihre Feuerwehr Brensbach Nieder-Kainsbach e.V.

Unsere Partner

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen